Chucky 2 – Die Mörderpuppe Ist Zurück (1990)

chucky2

Da „Chucky – Die Mörderpuppe“ ein achtbarer Kinoerfolg war und beinahe das Fünffache seiner Produktionskosten einspielte, war es nur eine Frage der Zeit, bis Fortsetzungen folgen würden. Oder eher nicht, denn schon zwei Jahre später stand das Sequel „Chucky 2 – Die Mörderpuppe Ist Zurück“ in den Startlöchern. Erneut geschrieben von Don Mancini, während der Regiestuhl von Tom Holland an John Lafia überging, der zuvor lediglich die Actionkomödie „Blue Iguana“ sowie zwei Folgen der „Nightmare On Elm Street“-Fernsehserie gestemmt hatte, allerdings auch Co-Autor des ersten Teils war. Und auch in der Darstellerriege hatte sich etwas getan. Chris Sarandon und Catherine Hicks kehrten nicht für das Sequel zurück. Brad Dourif und Alex Vincent glücklicherweise schon.

Tatsächlich, Alex Vincent, der in der Zwischenzeit wohl seinen achten Geburtstag feiern durfte, ist wieder mit von der Partie. Kinderdarsteller, für einige Kinogänger sicherlich ein rotes Tuch, allerdings bewies Vincent im ersten Teil der Reihe durchaus Talent in der Rolle des Andy Barclay und konnte sicherlich Sympathien für sich gewinnen. Der zweite Teil geht jetzt einen Schritt weiter. In „Chucky – Die Mörderpuppe“ war Andy lediglich ein größerer Supportcharakter. In „Chucky 2 – Die Mörderpuppe Ist Zurück“ wird er in den Mittelpunkt gerückt. Tatsächlich ist im zweiten Teil Alex Vincent interessanterweise der definitive Hauptdarsteller. Hier wird weniger auf Mysterien gebaut, Dreh- und Angelpunkt des Films ist der Konflikt zwischen Andy Barclay und dem auf eher hanebüchene Art und Weise reinkarniertem Chucky.

Und die Sache funktioniert. Klar, nicht wirklich als finsterer Horrorfilm, aber da bewegte auch der Vorgänger sich schon auf dünnem Eis. Aber scheinbar hat Mancini in der Zwischenzeit akzeptiert, dass es schwer fällt, eine Figur wie Chucky wirklich unheimlich aufzuziehen. Das Ergebnis lässt sich noch nicht ganz als Komödie bezeichnen, aber „Chucky 2“ ist definitiv schon eine leichtherzigere, selbstironischere Angelegenheit als der Vorgänger. Chucky selbst ist weniger unheimliche Bedrohung und mehr sprücheklopfender Plastikpsychopath. Diese Neuausrichtung funktioniert recht manierlich, wenn man schon einen Brad Dourif an der Hand hat, der dem Killer seine Stimme leiht, dann sollte man nicht zu geizig damit durchgehen. Mit Spannung ist es da natürlich nicht mehr weit her, dafür gibt es einen höheren Bodycount, mehr Mut zu expliziter Gewalt und eben mehr Chucky, was ja per se auch nicht verkehrt ist.

Und dann ist da ja noch Alex Vincent als Andy Barclay. Es ist schon faszinierend, wie der Film mit dieser Figur umgeht. Zwar gibt es immer noch einen Haufen „Es war Chucky“-Szenen, aber wenn es hart auf hart kommt, dann verwandelt Andy sich beinahe in einen halbwüchsigen Actionhelden, der abgebrüht genug agiert, um Chucky tatsächlich Paroli zu bieten. Auch wenn die Story jetzt so komplex nicht ist, ist es sicherlich von Vorteil, den Vorgänger begutachtet zu haben, bevor man sich an „Chucky 2“ wagt, denn es fühlt sich einfach gut an, die Wandlung des bereits aus dem ersten Film liebgewonnenen Andy zum Puppenkiller zu beobachten.

Ansonsten fährt Lafia den Film einfach nur noch routiniert ins Trockene. Die restlichen Darsteller, allen voran Jenny Agutter und Christine Elise, machen ihre Sache gut, Chucky ist handwerklich wieder verdammt gut gemacht, die blutrünstigeren Szenen sind expliziter als im ersten Teil und gerade der große Showdown hinterlässt definitiv einen bleibenden Eindruck. Also besser als der erste Teil? Ansichtssache, auf jeden Fall ist „Chucky 2“ extrem unterhaltsam und ein gutes Companion-Piece zu seinem Vorgänger, auch wenn die Filme sich mittelschwer unterscheiden. Leute, die interessiert, wie es mit Andy Barclay und der Killerpuppe weiter geht, sollten ihn sich sowieso anschauen.

Chucky 2 – Die Mörderpuppe Ist Zurück
USA/1990
Regie: John Lafia
Darsteller: Alex Vincent, Brad Dourif, Christine Elise
FSK: 18

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Filme abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s