Die drei Musketiere (2011)

dreimusketiere

Faszinierend, dass heutzutage immer noch so starke Ressentiments gegen Paul William Scott Anderson vorherrschen, von Zuschauerseiten zumindest. Klar, so gut wie jeder ist bereit, im Zweifelsfall so etwas wie “Ja, ‘Event Horizon’ ist ziemlich cool” daher zu nuscheln, wenn ihm die Pistole auf die Brust gesetzt wird, aber davon abgesehen genießt der gute Mann keinen so besonders glänzenden Ruf. Quasi so was wie ein Proto-Uwe-Boll, der schon früher mit seinen Adaptionen von Games wie “Mortal Kombat” oder “Resident Evil” die Videospielergemeinde gegen sich aufgebracht hat. Trotzdem schafft er es noch immer regelmäßig, ordentliche Budgets zusammen zu klauben und damit mit schöner Regelmäßigkeit knallig-doofe Krachbumm-Spektakel in die Lichtspielhäuser zu bringen. 75 Millionen sammelte er für “Die drei Musketiere”, basierend auf dem Buch von Alexandre Dumas, besetzt mit angesagten Stars und gefilmt in fancy 3D. Wie das Ergebnis aussieht?

Erstaunlich gut. Von Dumas’ Vorlage wurde selbstverständlich nur das Grundgerüst des Streifens entlehnt und die Details wurden so lange verbogen und vereinfacht, bis ein leicht goutierbares Stück Popcornkino dabei raus kam, aber das ist per se ja nicht verkehrt. Tatsächlich bleiben genug von den Trademarks der Originalerzählung enthalten, während Dumas’ eher ausuferndes Epos ertragbar kondensiert und gestreamlinet wurde, um die knappen zwei Stunden Laufzeit nicht zu sehr aus den Nähten platzen zu lassen. Das sorgt zwar dafür, dass die ganze Chose relativ simpel und doof gerät, steigert aber definitiv den Unterhaltungswert. Und wenn man Luftschiffe reinballert, dann ist das ja noch mal mindestens genau so gut.

Tatsächlich macht “Die drei Musketiere” ganz einfach eine Menge Spaß. Die Story stört nicht aktiv und bietet ein ordentliches Grundgerüst für zahlreiche gut durchchoreografierte und gefällig eingefangene Actionszenen, die trotz ihrem recht entspannten Verhältnis zum Thema Bodycount stets schnell, spaßig und leichtherzig von der Hand gehen. “Die drei Musketiere” ist in seiner quietschbunten Comichaftigkeit angenehmes Kontrastprogramm zur modernen, düsteren Actionschule. Und sieht noch dazu wirklich gut aus. Die Ausstattung geht in Ordnung, französische Renaissancezwirne wären zwar nicht unbedingt meine erste Wahl, wenn die Optik für einen Actionkracher festgelegt werden soll, aber was will man machen, Dumas’ Roman spielt halt 1625 und da trug man wohl so etwas. Die CGI-Effekte sind ordentlich gewerkelt und fügen sich optisch gut ein, auch wenn die Designs wenig aufregend daher kommen.

Und die illustre Darstellerriege fährt das Ding dann noch sauber nach Hause. Zwar bin ich nicht ganz so begeistert von Mr. Andersons Ehebesen wie er selbst, aber man kann die gute Frau Jovovich schon drin lassen. Sie macht sich als Actionheroine, auch wenn es mit dem Schauspieltalent eine etwas andere Sache ist. Und eigentlich müsste man Orlando Bloom und Luke Evans gerichtlich verbieten, im selben Film mitzuspielen. Das ist ja unheimlich. Das wirkliche Highlight des Casts ist jedenfalls Ray Stevenson als Porthos. Genialer Typ, großartig gespielt mit viel Spaß an der Sache. Große Klasse. Matthew Macfadyen ist etwas zu by-the-numbers als Athos, Christoph Waltz meistert den fiesen Kardinal Richelieu dank einem Übermaß an Charisma recht problemlos, wirkt aber eher faul. Und Mads Mikkelsen ist als Rochefort sichtlich unterfordert. Logan Lerman macht sich erneut, ähnlich wie in “Percy Jackson”, ganz gut, ohne allerdings übermäßig aufzufallen.

Und das lässt sich ganz gut auf den ganzen Film übertragen. Er macht viel Laune so lange er dauert, hat eine Menge cooler Augenblicke und ein gut aufgelegtes Schauspielerensemble zu bieten und ist von Anderson so routiniert heruntergekurbelt, dass er sich ganz einfach sauber von der Stange weg schaut. Zwar wird er sich wahrscheinlich nie auf irgend eine Topliste verirren, aber für Leute, die ganz einfach Lust auf einen straff inszenierten, inhaltlich treudoofen, leichtherzigen Abenteuerschinken haben, ist “Die drei Musketiere” den einen oder anderen Blick wert.

Die drei Musketiere
USA/Frankreich/Deutschland/Großbritannien/2011
Regie: Paul W. S. Anderson
Darsteller: Logan Lerman, Matthew Macfadyen, Ray Stevenson
FSK: 12

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Filme abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s